01.02.2017 - Kremser produzierten 13.733 Tonnen Müll

Die Kremser Haushalte produzierten 2016 insgesamt 13.733 Tonnen Abfälle. Auf jede Bürgerin und jeden Bürger entfallen durchschnittlich 562 Kilogramm

Der Müllberg ist im vergangenen Jahr um 5 Prozent angewachsen. Die gesamte Abfallmenge beträgt 13.733 Tonnen, das sind um 655 Tonnen mehr als im Vorjahr. 44 Prozent landeten im Haushaltsmüll (Restmüll 3.607 Tonnen, Biomüll 2.434 Tonnen). Dass die Kremser gewissenhafte Müll-Trenner sind, zeigen die Zahlen: So ist der Anstieg bei Biomüll (11,5 Prozent), Kartonagen (9,4 Prozent), Alteisen (7,8 Prozent), beim Grünschnitt (16,8 Prozent) und bei den Kaffeekapseln (fast 30 Prozent) überdurchschnittlich hoch.

„Die aktuelle Abfallbilanz zeigt einmal mehr, dass die Kremserinnen und Kremser sehr umweltbewusst handeln und das Service der Umweltinseln und des Altstoffsammelzentrums gerne und oft in Anspruch nehmen", sagt Abfallberaterin Martina Gärtner. Der Kremser Müll wird fast zur Gänze (92 Prozent) weiterverarbeitet. Rund ein Drittel wird thermisch verwertet (Fernwärme) und mehr als ein Viertel kompostiert. Der Rest wird für Recycling-Materialien oder Sekundärrohstoff verwendet und ein kleiner Teil (Bauschutt, Problemstoffe und Elektroaltgeräte) werden den gesetzlichen Anforderungen entsprechend weiterbehandelt und landen auf der Deponie.

Abfallmengen (in Tonnen)

Restmüll 3.607
Biomüll 2.434
Altpapier 1.807
Kartonagen 211
Sperrmüll 724
Sperrholz 888
Baurestmassen 1.220
Grünschnitt 1.151
Altglas 649
Alteisen 282
Elektroaltgeräte 273
Plastikflaschen 179

Kremser produzierten 13.733 Tonnen Müll