02.08.2016 - Umladestation zieht Bilanz 2015

8200 Tonnen Rest- und Sperrmüll aus den Gemeinden des Bezirks Krems und 4300 Tonnen aus der Stadt Krems wurden vergangenes Jahr per Bahn von der Umladestation zur Verbrennungsanlage Dürnrohr transportiert. 1200 LKW-Fahrten wurden dadurch eingespart.

„Die Umladestation und die angeschlossene Bahn-Transportlogistik sind in betrieblicher und ökologischer Hinsicht eine Vorzeige-Einrichtung. In Zeiten von Sparbudgets und steigenden Abfallmengen wird es immer wichtiger, eine gut funktionierende und sichere Entsorgungs-Infrastruktur zur Verfügung zu haben", betonen die Eigentümervertreter Bürgermeister Dr. Reinhard Resch und Walter Harauer, Obmann des Gemeindeverbandes Krems (GV).

13.000 Tonnen Abfälle wurden im vergangenen Jahr auf 1100 Containern verladen und mit 370 Bahnwaggons von Krems in die Müllverbrennungsanlage Dürnrohr transportiert. Auf diese Weise konnten 1200 LKW-Fahrten eingespart und ein wesentlicher Beitrag zur Reduktion der CO2-Emmissionen geleistet werden. Die Umladestation auf dem Areal der Firma Brantner wird von der Stadt Krems und dem GV Krems betrieben. Dort wird der Müll in Container und direkt auf Bahnwaggons verladen.

Umladestation zieht Bilanz 2015