01.04.2015 - Gestaltungswettbewerb für Südtirolerplatz

Der Südtirolerplatz soll zu einem Stadtplatz werden, auf dem man sich trifft, feiert und flaniert. Um den verschiedenen Ansprüchen gerecht zu werden und zu einer städtebaulich qualitätsvollen Lösung zu kommen, schreibt die Stadt Krems einen Gestaltungswettbewerb aus.

Durch das geplante Tiefgaragenprojekt unter dem Südtirolerplatz eröffnet sich die Möglichkeit, den Platz darüber neu zu gestalten und neu zu ordnen. Nach der Entscheidung, für dieses Projekt einen Gestaltungswettbewerb auszurichten, hat die Stadt nun dafür eine Jury eingerichtet, die aus sieben Mitgliedern besteht und von der Vorsitzenden des Kremser Gestaltungsbeirates, Dipl.-Ing. Anne Mautner-Markhof, geleitet wird. Stellvertretretender Juryvorsitzender ist Vizebürgermeister Gottfried Haselmayer.

Derzeit ist das beauftragte Verfahrensbüro damit beschäftigt, die Wettbewerbsordnung zu finalisieren, in der u.a. die inhatllichen und funktionellen Anforderungen festlegt sind. Dazu gehören bespielsweise die Bespielungsmöglichkeiten des Platzes als Veranstaltungs- und Kommunikationsort, die Einbindung des Ortes als logische Verlängerung der innerstädtischen Fußgängerzone, die Funktion des Südtirolerplatzes als prominenter Schnittpunkt im Stadtgefüge zwischen Altstadt und Stadtpark und die Rücksichtnahme auf alte und neue Blickbeziehungen und Sichtachsen. Wichtiger Bestandtteil des Wettbewerbs ist auch die Planung der Verkehrsführung für Autos, Radfahrer und Füßgänger. Fix vorgegeben sind die Ein- und Ausfahrtsrampen und die Stiegenhäuser zur Tiefgarage.

Jury-Entscheidung wird Ende Juni erwartet

Zum Gestaltungswettbewerb werden sechs Architekten eingeladen, die ihre Projekte bis Anfang Juni einreichen können. Ende Juni wird die Jury die Arbeiten beurteilen und ein Siegerprojekt küren. Mit der Bekanntgabe des siegreichen Projektes wird nach Einhaltung aller Fristen und den entsprechenden Beschlüssen Ende September gerechnet. Dann werden die Wettbewerbsarbeiten auch in einer öffentlichen Ausstellung präsentiert.

Anregungen der Bürger werden den Wettbewerbsteilnehmern übergeben

Im Vorfeld der Ausschreibung hatten die Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, sich mit Anregungen und Ideen zu beteiligen. Dazu Baudirektor Dipl.-Ing. Reinhard M. Weitzer: „Die Rückmeldungen waren vielfältig und haben sich mit Gestaltungs- und Verkehrsfragen, aber auch mit dem Platz als Kommunikationsraum und Veranstaltungsort beschäftigt." Alle eingelangten Anregungen werden den Wettbewerbsteilnehmern beim Kolloquium Ende April zur Kenntnis gebracht. Bei diesem Termin haben die geladenen Architekten die Möglichkeit, nach einer gemeinsamen Begehung an Ort und Stelle Fragen rund um den Wettbewerb mit der Jury zu erläutern

Gestaltungswettbewerb für Südtirolerplatz