19.03.2015 - Krems investiert 1 Mio. Euro in die Trinkwasserversorgung

Der Tag des Wassers am 22. März soll auf die Bedeutung des Wassers für das tägliche Leben und dessen nachhaltige Nutzung aufmerksam machen. Die Stadt Krems investiert in diesem Jahr 1 Mio. Euro in die Trinkwasserversorgung und Qualitätssicherung. Außerdem unterstützt das städtische Wasserwerk drei Schulen im Chemieunterricht durch die Anschaffung eines Schulkoffers für Wasseruntersuchungen.

705 Meter neue Wasserhauptleitungen, Sanierung und Erneuerung von 2,4 Kilometer Wasserrohrnetz, 90 Wasserhausanschlüsse mit einer Gesamtlänge von 450 Metern, 30 neue Hydranten: Das ist die Aufgabenliste des Wasserwerks Krems für das heurige Jahr. „Diese Investitionen sind notwendig, um die Versorgung der Kremser Haushalte mit dem kostbaren Nass in der hohen Qualität sicher zu stellen", sagt Vizebürgermeister Gottfried Haselmayer. Die Kosten für Instandsetzung und Instandhaltung machen rund 826.000 Euro aus, die Kosten für die neuen Leitungen betragen rund 180.000 Euro. Gearbeitet wird in allen Stadtteilen. In der Zone Scheibenhof wird mit den Vorbereitungen eines neuen Wasserhochbehälters begonnen. Um für die Zukunft gerüstet zu sein, wird auch eine Rohrnetzberechnung der Wasserversorgungsanlagen Krems Nord (nördlich der Donau) und Krems Süd (südlich der Donau) durchgeführt.

140 Liter Trinkwasser pro Kopf und Tag

Jedes Jahr werden in Krems ca. 2,6 Millionen Kubikmeter Trinkwasser gefördert, jeder Kremser verwendet täglich 140 Liter hochwertiges Trinkwasser als Lebensmittel, zur Körperpflege und zum Reinigen. Darüber hinaus betreut das Wasserwerk ein 171 km langes Hauptrohrnetz, 16 Hoch- und Tiefbehälter mit einem gesamten Speichervolumen von 9.500 Kubikmeter samt Grünanlagen, 2 Pumpwerke, eine Quelle und 23 Pumpstationen mit insgesamt 50 Pumpen. Für den Hochwasserfall sind in den beiden Wasserpumpwerken prophylaktisch 2 UV Desinfektionsanlagen installiert.

Das Kremser Wasser wird aus einer Tiefe von etwa 5 bis 15 Meter gehoben und kann ohne Aufbereitung als Trinkwasser verwendet werden. Die Wasserqualität wird von einer konzessionierten Untersuchungsanstalt periodisch nach einem genau festgelegten Plan auf chemische und bakteriologische Parameter hin untersucht.

Wasserwerk der Stadt Krems unterstützt praktischen Unterricht

Die Bundesrealgymnasien Ringstraße und Rechte Kremszeile und das Piaristengymnasium haben für ihren Chemieunterricht eine wertvolle Unterstützung erhalten: Das Wasserwerk der Stadt Krems hat den Ankauf eines Schulkoffers für den praktischen Unterricht mit 1.000 Euro unterstützt. Die darin enthaltenen Lehrmaterialien werden für Wasseruntersuchungen eingesetzt und wurden auch schon intensiv genutzt.

Krems investiert 1 Mio. Euro in die Trinkwasserversorgung

Dieser Chemieunterricht macht sichtlich Spaß: Die Schüler des BRG Ringstraße sind mit Eifer bei der Wasseruntersuchung. Die Anschaffung der notwendigen Lehrmaterialien hat das Wasserwerk der Stadt Krems finanziell unterstützt. © BRG Ringstraße