28.03.2012 - Bgm. Rinke: „Krems muss Standort der Justizanstalt bleiben!“

Erweiterungsflächen für den Campus Krems ausreichend vorhanden

In der Diskussion rund um eine Absiedlung der Justizanstalt Stein spricht Bürgermeisterin Inge Rinke nun ein Machtwort: „Bei allen visionären Überlegungen und Ideen steht für mich eines unverrückbar fest: Die Justizanstalt ist mit 360 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einer der größten Betriebe unserer Stadt und damit ein wichtiger Arbeitsgeber und Wirtschaftsfaktor, auch für viele regionale Lieferanten und Drittfirmen. Das dürfen wir nicht aufs Spiel setzen. Krems muss in jedem Fall Standort der Justizanstalt bleiben!" Das stehe aber in keinem Widerspruch zum Ausbau des Campus Krems.

Die Kremser Stadtpolitik habe auch ohne diese Diskussion vorgesorgt, dass für Bildungseinrichtungen in Zukunft auseichend Erweiterungsflächen zur Verfügung stehen, so Rinke. Für sie steht fest: „Wir haben uns in den vergangenen Jahren erfolgreich als internationaler Bildungsstandort erfolgreich weiterentwickelt und werden diesen Weg mit der gleichen Dynamik und Unterstützung der Stadt weitergehen.