17.01.2012 - Kremstourismus: Wieder neuer Rekord

Über 215.000 Nächtigungen 2011 / 30 Prozent der Gäste aus Deutschland. Der Aufwärtstrend des Kremstourismus hat auch im vergangenen Jahr nicht Halt gemacht. Nach vier Rekordjahren hintereinander gab es auch 2011 ein Plus.

„Spätestens mit dem ‚Tor der Wachau' hat Krems seine Bedeutung als touristische Visitenkarte für die gesamte Region manifestiert. Nach der Steigerung im Vorjahr um fast 4 Prozent bestätigt das neuerliche Plus in Krems wieder einmal das vielfältige hochwertige Kultur- und Genussangebot in der Stadt, aber auch für die erfolgreiche Zusammenarbeit mit der Region", kommentiert Bürgermeisterin Inge Rinke das neuerliche Top-Ergebnis im Kremstourismus.

Seit 2007 legten die Tourismuszahlen kontinuierlich zu. 215.718 Nächtigungen zählten die Kremser Beherbergungsbetriebe im vergangenen Jahr, die Steigerung betrug genau 1 Prozent gegenüber 2010 (plus 2163 Nächtigungen). 50 Prozent der Gäste kamen aus dem Ausland, besonders hoch ist der Anteil deutscher Urlauber mit 30 Prozent des Gesamtergebnisses.

Schifffahrts- und Welterbezentrum als neuer touristischer Magnet

„Mit dem neuen Schifffahrts- und Welterbezentrum haben wir ganz neue touristische Akzente gesetzt", betont Vizebürgermeister Mag. Wolfgang Derler. „Das ‚Tor der Wachau' steht auch für die Qualitätssteigerung des Angebots für die Gäste in Krems und der gesamten Region. Darüber hinaus haben der Kultur- und Kongresstourismus zur Verlängerung der Saison geführt, was sich auch die Bilanz positiv ausgewirkt hat", so Derler. So war Krems vergangenen September etwa Austragungsort der international beachteten Globart Academy.

Der Erfolg verschiedenster Maßnahmen und Projekte wie Welterbesteig und Themenwege, Ausbau der Infrastruktur und E-Mobilitätskonzept lässt sich an den Zahlen für die geamte Region ablesen: Der Verband Nibelungengau - Wachau - Kremstal verzeichneten nach Jahren der Stagnation heuer erstmals wieder ein kräftiges Plus von etwa 7 Prozent.

Kremstourismus: Wieder neuer Rekord

Foto: Vbgm. Mag. Wolfgang Derler und Bgm. Inge Rinke mit LH Dr. Erwin Pröll, LR Barbara Schwarz und dem Spitzer Bgm. Dr. Andreas Nunzer (von rechts) bei der Eröffnung des Schifffahrts- und Welterbezentrums