11.01.2012 - Kremser Hafen: Mehr Umschlag

Der Kremser Donauhafen Mierka konnte 2011 entgegen des allgemeinen Trends seinen Umschlag weiter ausbauen: Im Vergleich zu 2010 ist das Transportvolumen um elf Prozent auf fast 1,2 Millionen Tonnen gestiegen.

Trotz der geringen Wasserführung der Donau im zweiten Halbjahr verbuchte der Hafen den größten Zuwachs beim Schiffsumschlag, nämlich 23 Prozent. Das Niederwasser der Donau war sogar mitverantwortlich für den Zuwachs, erklärt Geschäftsführer Hubert Mierka: "Wir haben große Mengen an Schotter hereinbekommen, weil die Fahrrinne in der Wachau häufig ausgebaggert werden musste". 530 Schiffe wurden 2011 insgesamt im Kremser Donauhafen be- oder entladen. Der LKW-Umschlag ist ebenfalls um 15 Prozent gestiegen. Lediglich beim Bahnumschlag wurde ein neunprozentiger Rückgang verzeichnet.

Um sich für die Herausforderungen der Zukunft zu rüsten, sind einige größere Projekte in Planung. Eine neue, 2000 Quadratmeter große Lagerhalle wird auf dem Mierka-Areal errichtet. " Spatenstich ist schon im Jänner", gibt Mierka bekannt. Außerdem ist für 2012 der Ausbau der Bulkkapazitäten (Schuttgüter) in Planung. Die Firma Mierka, die mit der deutschen Rhenus-Gruppe kooperiert, beschäftigt in Krems derzeit 70 Mitarbeiter.

Kremser Hafen: Mehr Umschlag